.....denn Politik beginnt im Quartier

 

 

 

  Politik  

Parkplatzproblem Mülligen

  Links
   

Home

Ziele

Gemeinderat

Schulpflege

Politisch akt. Mitglieder

Agenda

Wahlen

 

 

Verein

Vereinsstatuten

Vorstand

Kontakt

 

Archiv

 

 

 

 

 

Parkplatzprobleme in der blauen Zone des Mülligenquartiers


Problemstellung:

Seit der geänderten Inbetriebnahme des Postzentrums Mülligen im Juli 2007 werden sämtliche Parkplätze der blauen Zone im Quartier Mülligen von Angestellten der Post zu jeder Tages- und Nachtzeit belegt. Die Anwohner haben somit in der blauen Zone keine Parkgelegenheiten mehr.

Die Anwohner der Zürcherstrasse erhalten außerdem seit einigen Jahren keine Bewilligung mehr, die auf ihren Grundstücken befindlichen Abstellplätze zu benutzen (Zu- und Wegfahrt via Zürcherstrasse). Somit sind die Anwohner der Zürcherstrasse gezwungen, gegen Entschädigung ebenfalls in der blauen Zone auf öffentlichem Grund zu parkieren. Dies ist nun nicht mehr möglich.

Für die Anwohner ein Problem. Der QV hat sich diesem angenommen. Man konnte im Übrigen auch feststellen, dass nichtortsansässige Wagenlenker in Besitz von Dauerparkkarten sind, ausgestellt durch die Stadtpolizei Schlieren.


 

Vorgehen:

Um abzuklären, wie man am besten vorgehen soll, habe ich (G.Niederer) mit verschiedenen Personen das Gespräch gesucht: so auch mit R.Schaffner, Bausekretär; Hr. Meier , Stadtpolizist; Hr. Weissenbrunner, Polizeichef der Stadt Schlieren; Hr. Knauss, VCS Sektion Zürich, der damals die erstellte Umweltverträglichkeitsprüfung geprüft hatte.

An der Vorstandssitzung vom 19. Dezember 07 haben wir das weitere Vorgehen festgelegt und ein Schreiben an den Gesamtstadtrat verfasst.
 

Die Antwort der Stadträtin Capaul ist Ende Januar erfolgt.

Grobe Zusammenfassung: man sei sich der Problematik bewusst, stelle keine Karten mehr an Nichtberechtigte aus und intensiviere die Kontrolle des ruhenden Verkehrs im Quartier.

Zusätzlich wurde der Post direkt auf ihre Beschwerde-Hotline geschrieben und auf die bestehenden Probleme aufmerksam gemacht.

Die Beschwerdestelle der Post antwortete Ende 07 : man könne den Mitarbeitenden nicht vorschreiben, wo sie parken sollen und man solle sich an die Polizei wenden.

In der Bau - sowie in der Umbaubewilligung des Postbetriebszentrum Mülligen ist jedoch klar definiert, dass die Post für ihre Beschäftigen über 300 Pflichtparkplätze zur Verfügung halten muss, um das Quartier nicht zu belasten.

Daher ist von uns am 17. Februar 08 erneut ein Schreiben an den Abteilungsleiter Kundendienst der Post in Bern gegangen. Wir machten auf die entsprechenden Verfügungen in der Bewilligung aufmerksam und haben darauf hingewiesen, dass es diese Regelungen zu beachten gilt.

Bis heute steht eine Antwort aus. Ende März 08 erhielt ich eine Eingangsbestätigung, mit dem Hinweis, man habe das Schreiben an die Zuständigen des Postbetriebszentrums Mülligen weitergeleitet.


 

Vorläufiges Fazit:

Die Park-Situation entwickelt sich ambivalent. Teils sind freie Parkplätze vohanden, an anderen Tagen ist weiter rund um die Uhr alles zugeparkt.

Es wird in nächster Zeit zum Tragen kommen, dass die Dauerparkkarten nicht mehr erneuert werden. Polizeikontrollen des ruhenden Verkehrs wurden festgestellt.

Es wird allerdings von Anwohnern beobachtet, wie alle 1 1/2 Stunden Mitarbeiter der Post über die Strasse rennen, um die Parkscheiben nachzustellen. Diesem Missstand beizukommen, dürfte auch für die Stadtpolizei nicht ganz einfach sein.


 

Wir bleiben dran und sind froh um Hinweise zu Beobachtungen oder Vorkommnissen in diesem Zusammenhang.

G. Niederer

 


 

 


Stadt Schlieren

Schule

Schwimmbad im Moos

Baustellen

Zentrumsplanung

Vereine